Fragen und Antworten – Probleme und Lösungen

In diesem Bereich greifen wir Fragen und Probleme auf und geben soweit möglich Antworten und Problemlösungen, wie wir sie in Lübeck erproben.

Sie haben weitere Fragen ? Schreiben Sie uns gerne und wir antworten bzw. nennen Ihnen AnsprechpartnerInnen, die Ihnen weiterhelfen können.

Frage:Sind Frauen weniger geeignet für die Chirurgie (bspw. aufgrund der körperlichen Anstrengung, langes Stehen am OP-Tisch)?
Antwort:Nein! Zwar ist die Chirurgie ein körperlich anstrengender Fachbereich,
aber: durch Geduld, Fingerfertigkeit, Organisationstalent und Teamfähigkeit (Eigenschaften, die häufig Frauen zugeschrieben werden) sind Frauen besonders gut geeignet.
Frage:Kann frau Kinder bekommen und trotzdem Karriere in der Chirurgie machen?
Antwort:Oberärztinnen mit Kindern beweisen es. Es ist nicht leicht beides zu schaffen, aber es ist möglich (siehe Beispiele).
Problem:Frauen fehlen die Netzwerke, die notwendig sind, um „Karriere zu machen“.
Lösungsansatz:Unterstützende Programme können helfen, um möglicherweise defizitäre Netzwerkstrukturen entgegen zu wirken.
Problem:Die Arbeitsbelastung in der Chirurgie ist zu hoch, Work-Life-Balance gibt es in der Chirurgie nicht.
Lösungsansatz:Dies ist tatsächlich ein großes Problem in der Chirurgie. Aber: Das Problem wurde erkannt und es wird im Projekt FamSurg nach passenden Alternativen im Bereich Arbeitszeitmodellen und Re-Strukturierung gesucht.
Problem:Die Weiterbildung ist unstrukturiert und daher schlecht planbar.
Lösungsansatz:Das Projekt FamSurg setzt bei Problemen der Weiterbildungstrukturierung an. Unter anderem soll ein adäquater Rotationsplan entworfen und umgesetzt werden.
Frage:Was bedeutet der Projektname?
Antwort:Der Projektname Fam- bzw. FemSurg steht für "Family and Surgery" und "Female Surgeon" und beschreibt damit grob die Inhalte des Projektes nämlich die Förderung von Frauen und familienfreundlichen Strukturen in der Chirurgie.
Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Europäischen Sozialfonds für Deutschland und der Europäischen Union